Suche
  • Michael

Freds Tagebuch #15

Eintrag #15 Mein Tagebuch, von Frederick Usiku Krüger





Eine weitere Sache, die ich getan habe, um mich selbst auf meine Rolle als Ehemann vorzubereiten ist es, Unterricht genommen zu haben in Pflege und Unterricht von Kindern. Das ist eine etwas angenehmere Aktivität als die Lektionen in Sex -- was beschrieben wurde als "Versuch, mit verbundenen Augen eine Bombe mit Eßstäbchen zu entschärfen." Als Ehemann wird von mir erwartet, mich um die eventuellen Nachkommen der Erbin zu kümmern und ich möchte die Aufgabe gut machen, weil sie so einfach zu vermasseln ist. Kleine Hyänen sind Dämonen von dem Augenblick ihrer Geburt an und benötigen Instruktionen und Führung. Ich glaube, meine Eltern dachten wirklich, sie würden das Bestmögliche für mich tun, aber indem sie mich vollständig in die Hände von Nannies, Gouvernanten, Privatlehrern und Professoren gaben, enthielten sie mir die familiäre Liebe vor, nach der ich mich verzehrte. Meine Kinder werden sowohl von einer aufgeklärten Erziehung profitieren, als auch die praktische Aufmerksamkeit bekommen, die mir vorenthalten wurde.


Selbstverständlich belüge ich mich wahrscheinlich nur selbst, wenn ich denke, daß mir erlaubt werden könnte, irgendeinen Einfluß auf die Kinder zu haben. Keine meiner potentiellen Ehepartner scheint von der Art zu sein, die meine Gegenwart mehr als notwendig tolerieren würde und ich bin mir sicher, daß die kleinen herzoglichen Erben mit Begeisterung in irgendwelche Indoktrinierungslager gesteckt werden, um sicherzustellen, daß sie als Ebenbild ihrer Mutter aufwachsen. Was ich wollen würde, hätte keine Bedeutung. Mein Geld und meine DNS wird mein einziger Beitrag zum zukünftigen Herrscher von Rackenroon sein.


Ich mag es, mit den Kindern im Waisenhaus zu arbeiten, aber es macht mich auch traurig, weil diese kleinen Kerle niemanden haben, der sich wirklich um sie kümmert. Ich werde eine Stiftung gründen und einige von ihnen auf eine ordentliche Schule schicken und bessere Einrichtungen für sie zur Verfügung stellen, während sie im Waisenhaus betreut werden. Es hat mich tatsächlich überrascht, von der Existenz eines Waisenhauses zu erfahren, weil in alten Zeiten Welpen ohne Eltern zum sterben zurückgelassen wurden. Es war die gegenwärtige Fürstin selbst, die dieses Waisenhaus gegründet hatte. Sie sagte, sie hätte es getan, weil zu viele kleine Bengel die Straßen heimsuchten und daß Bengel sehr schlechte Soldaten machten, da sie kein Gehorsamstraining bekommen hatten, aber ich denke, sie hat doch ein weiches Herz irgendwo da drin.


Es gibt mehr kleine Jungs als Mädchen, weil Mädchen mehr gewünscht sind. Eine Tochter zu adoptieren ist ein Weg, wie misanthropische Hyänen vollständig vermeiden können, ihr Leben mit Sex zu riskieren und für die Frauen der unteren Kaste, diejenigen ohne angestammte Territorien, was Blutsbande erfordert, ist dies eine brauchbare Option. Es reduziert auch die Anzahl von "nutzlosen" Männern in der Stadt, weil weniger geboren werden, wenn die die schon geboren sind, bereits adoptiert sind. Hyänen aus höherer Kaste müssen allerdings einen Erben produzieren "Erbe des Körpers, Blut von meinem Blut."


Die Frauen haben die Exklusivrechte auf alle Nachkommen. Unverheiratete Väter haben überhaupt nichts zu sagen, was die Erziehung der Welpen angeht oder sogar, ob die Welpen leben oder sterben sollten. Die Ehe gibt einem Vater eine kleine Möglichkeit beizutragen, in grösserem oder kleinerem Grad je nachdem, wie gut er mit seiner Ehefrau zurechtkommt, natürlich. Wenn eine Frau stirbt, wird die nächste weibliche Verwandte alle Rechte an den Nachkommen bekommen, ob sie jetzt verheiratet ist oder nicht. So wird der Clan zusammengehalten.


Ich habe gehört daß, wenn klonen und künstliche Gebärmütter möglich werden sollten, männliche Hyänen vollständig aussterben würden."




Copyright by Kathryn Kellogg, geb Garrison


2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Freds Tagebuch #48

Eintrag #48 Mein Tagebuch, von Frederick Usiku Krüger Nach Kathryns bewegendem Rückblick nahm ich mir ein paar Augenblicke, um selber etwas in mein Tagebuch zu schreiben. Der aufgehende Vollmond war

Freds Tagebuch #47

Eintrag #47 Mein Tagebuch, von Frederick Usiku Krüger Wir holten die Anderen beim nächsten Dickicht ein. Es ging langsamer voran und war schwieriger, da die Dornenbüsche so dicht standen. "Fühlen Sie

Freds Tagebuch #46

Eintrag #46 Mein Tagebuch, von Frederick Usiku Krüger Ich traf Horn wie er graste. Ich nickte ihm zu, als ich an ihm vorbeiging und er stand auf und fragte mich ruhig, "Sind Sie... okay, Lieutenant?"

@ 2019 Erstellt mit Wix.com