Suche
  • Michael

Freds Tagebuch #42

Aktualisiert: Apr 5

Eintrag #42 Mein Tagebuch, von Frederick Usiku Krüger





Das wurde eine Nacht der Folter für mich.


Irgendwie hatte sie alles herausgefunden. Alles. Ihre Wut kannte keine Grenzen und ich wußte, sie würde es auf meinem Fell austragen. Es gab nur eines, was ich tun konnte -- mich ihrer Gnade unterwerfen.


Sie befahl mich in ihr Zelt. Es überraschte mich, sie in dem Kettenhemd-Bikini zu sehen, den ihr ihre Großmütter zum Geburtstag geschenkt hatten, aber es verlieh ihr einen Hauch von majestätischer Wildheit. Sie sah genau so aus, wie eine Barbarenkönigin. Es hätte mich erleichtert, irgendwo ein Schwert zu sehen, aber offensichtlich beabsichtigte sie es mit ihren bloßen Händen zu Ende zu bringen.


Auf einem gewaltigen Haufen von Kissen drapiert, verlangte sie herrisch, "Was haben Sie zu ihrer Verteidigung zu sagen, Lieutenant?"


"Ich habe Sie enttäuscht, Milady," sagte ich kläglich zu ihr. "Ich bin eine Schande für die Brigade. Ich bin nicht würdig, diese Uniform zu tragen." Ich hob kleinlaut ein Auge und sah sie an. "Sie... sollten mich davon befreien..." fügte ich mit einem bebenden Flüstern hinzu.


Ihre Augen blitzten gefährlich. Sie krümmte einen Finger und winkte mich zu ihr.


"Komm her," befahl sie.


Ich rückte näher zu ihr, kämpfte gegen den Drang wegzulaufen. Als ich ihr nahe genug war, daß sie die Hand ausstrecken und mich schlagen konnte, griff ich die Spitzen meines Halsbands und drehte sie nach hinten, hob mein Kinn, um ihr meine Kehle darzubieten, als ich auf die Knie fiel in dem Hyänen Ritual der Unterwerfung.


Ich hörte sie kichern. Ein ironischen, amüsiertes Lächeln spielte mit ihrem Mundwinkel. Ich zuckte zusammen und kämpfte darum, meine Würde zu bewahren. Je länger sie mich winden ließ, desto mehr bröckelte mein Selbstbewußtsein.


"Lieutenant... ich denke, Sie sind ein sehr stolzer Mann," sagte sie nachdenklich, "Stolz fast bis zur Arroganz. Ich denke, Sie können es nicht ertragen, sich zu beugen und überhaupt irgendjemand unterzuordnen. Ich habe das Gefühl, daß Sie es hassen dies tun zu müssen... und doch, ich fühle, daß es... Sie irgendwie antörnt. Also lassen Sie mich etwas fragen..."


Sie lehnte sich ein wenig herüber und versuchte meinen Blick einzufangen. "Was möchten SIE tun?" flüsterte sie ernst.


Jetzt war ich verwirrt. "Sie meinen... ich habe eine Wahl?"


"Natürlich haben Sie eine Wahl!" sagte sie mir. "Das erwarte ich von meinem Ehemann -- einer, der für sich selbst wählen kann, was er tun möchte -- oder nicht tun möchte. Also frage ich Sie erneut -- was möchten Sie tun?"


Meine Schultern sackten nach unten und meine Hände rutschten von meinem Halsband. Ich war völlig durcheinander, starrte leer zu Boden, versuchte, dieses radikale, völlig neuartige Konzept zu verstehen -- daß ich, eine männliche Hyäne eine Wahl hatte. Mein ganzes Leben wurde mir diktiert und jetzt hatte ich die Wahl? Sie beobachtete mich aufmerksam, mit verschränkten Armen, wie ich mit der Hand durch meine Stirnlocke fuhr, die Lippen leckte, den Kopf schüttelte und alle Anzeichen zeigte, in einem erbitterten Kampf mit mir selbst zu sein.


Meine Gesichtszüge festigten sich und ich hob den Kopf. Mit Entschlossenheit reichte ich nach oben und öffnete wieder mein Halsband, hob das Kinn, nahm einige tiefe Atemzüge und wartete auf was da kommen sollte.


Sie lächelte. "Okay," murmelte sie. "Das ist ein bisschen frivol, aber... okay..."


Kam näher zu mir und legte ihre Pfoten auf meine Arme. Ich schluckte so hart, daß sie es hören konnte. Ich wartete darauf, die Spitzen ihrer Fangzähne in das Fleisch meiner Kehle drücken zu fühlen.


Ich stand vor ihr, erstarrt, meine Augen auf die gegenüberliegende Wand fixiert und ihr war klar, daß ich Angst hatte. Sie tat, was jede Hyäne in einer solchen Situation tun würde -- sie kicherte.


Ich fühlte mich beleidigt. Darüber lachte man nicht! Das war mein Leben, das ich ihr anbot! Das war die ernsteste und wichtigste Sache, die eine Hyäne tun konnte!


"Tut mir leid," sagte sie, rasch und hielt die Hände hoch, "Ich wollte Sie nicht auslachen... aber Sie sehen so... so ernst, und so ängstlich..."


"Ich habe Angst," platzte ich heraus. "Ich habe das noch nie gemacht und... und ich will sichergehen, daß ich... daß Sie wirklich zufrieden mit mir sind, Ma'am..." ich zuckte, als ich diese Worte aussprach, als wäre es reine Folter, so eine unangenehme Beichte abzulegen.


"Aber, aber... Lieutenant!" gluckste sie, um ihre eigene Nervösität zu überdecken, "Warum konzentrieren wir uns nicht auf den Augenblick?"


Ich holte etwas Luft, als ob ich etwas sagen wollte, überlegte es mir anders und blieb still. Mein Kinn zitterte ein wenig, woduch meine Zähne klapperten.


Schwer atmend, hob ich langsam erneut mein Kinn, um ihr meine Kehle darzubieten. Diesmal lachte sie nicht. Sie lehnte sich zu mir herüber, öffnete etwas die Kiefer, um mit ihren Fangzähnen leicht meinen Hals zu berühren. Sie konnte mein Blut pulsieren fühlen; alles, was sie zu tun brauchte, war ihre Kiefer zu schließen und ich wäre tot. Ich war in der verletzlichsten Position, die vorstellbar war. Der Ausdruck in meinen Augen lag halbwegs zwischen Angst und Ekstase.


Aber sie schloß die Kiefer nicht. Stattdessen glitt ihre Zunge über meine Kehle und ich wimmerte -- die Ekstase hatte gewonnen. Sie fuhr mit der Nase durch das grobe Fell auf meinen Wangen, blies leicht in mein Ohr, folgte ihrer Nase mit ihrer Zunge und aus meinem Wimmern wurde ein verzweifeltes Jaulen.


"Zeig mir, wie Du möchtest, daß ich Dich küsse," flüsterte ich.


Sie zwinkerte rasch, hob dann eine Augenbraue. "Also gut," entschied sie. Sie fuhr leicht mit den Fingerspitzen über meine Wangen, zog mich näher zu sich heran, so daß sie mit ihrer Nase und den Lippen über meine streichen konnte. Ich hielt den Atem an, und fluchte, und äußerte ein winziges ersterbendes Stöhnen.


Das ermutigte sie. Genaugenommen, törnte es sie richtig an und sie berührte meine Lippen mit ihrer Zungenspitze und strich dann sanft mit ihrer Schnauze an meiner rauf und runter. Sie hatte mich noch nicht richtig geküßt aber mein Atem kam mit erschütternden Stößen und meine Haut kribbelte. Sie schloß ihre Augen, als sie meine Unterlippe zwischen ihren beiden hielt, sie zärtlich drückte, dann an ihr saugte, während sie sie mit ihrer warmen, feuchten Zunge berührte. Ich mußte scharf Luft holen.


Sie zitterte. Selbst wenn ich sie nicht gebeten hätte, hätte sie mich wieder geküßt und ich genoß die herrliche Weise, wie es meinen Kopf sich drehen ließ und mein Herz springen und hüpfen ließ. Sie legte ihre Arme um meine Schultern und verschlang meinen Mund und meine Zunge. Ich hätte nie gedacht, daß sie ein so aufgestautes Verlangen nach mir gehabt hatte.


"Knöpf meine Jacke auf... mit Deinen Zähnen..." ich stöhnte, liebkoste zögernd ihre Arme.


Sie atmete heftig, als sie geschickt einen Knopf nach dem anderen abzwickte, dann ihre Nase in der Lasche meiner Jacke begrub, um meine Brust offenzulegen. Es überraschte sie zu sehen, wie geschmeidig und muskulös ihr kleiner Lieutenant wirklich war. Sie nahm einen tiefen und anerkennenden Atemzug und entdeckte, daß mein Geruch ihr den Mund wässrig machte. Wenn ich nicht schon zuvor sicher gewesen wäre, wie diese Nacht enden würde, dann war ich es jetzt, als sie begierig meine Muskeln küsste und daran knabberte.


"Leg mich hin," flüsterte ich mit einem drängenden stöhnen, "leg mich hin und h-hab Sex mit mir... bitte..."


Sie sah mich durch ihre halb geschlossenen Lider an, lächelte und gab mir einen langen, tiefen Kuß, der meine Knie weichwerden ließ. Ich war mir nicht sicher, ob ich absichtlich zusammenbrach, oder ohnmächtig wurde, aber ich sank zu Boden, sie mit mir ziehend und lag auf dem Rücken, als sie sich über mich beugte, einen Arm auf jeder meiner Seiten.


Sie knurrte, schloß ihre Augen und ließ sich von ihren Trieben überwältigen. sie leckte mich, langsam, mit Entzücken und ich bog meinen Rücken und wand meine Arme um ihre Schultern, zog sie herunter in meine Umarmung. Ich zitterte noch immer, aber nicht länger aus Angst, sondern vor unterdrücktem Verlangen. Ich leckte hungrig ihre Schnauze und sie teilte ihre Lippen, um meine Zunge einzuladen. Ich küßte sie mit harter, fiebriger Lust, strich über ihre Seite, streichelte ihren Hintern, machte kein Geheimnis aus dem, was ich vorhatte. Ah, süßes Geheimnis des Lebens, endlich habe ich Dich gefunden --!


Sie hatte den Tresor meiner Gefühle gefunden und die Tür aufgebrochen und stöberte nach Belieben durch seinen Inhalt. Nicht auf grausame oder bösartige Weise, sondern mit ausgesuchter Empfindsamkeit, jede Entdeckung mit größter sorgfalt heraushebend, es ans Licht haltend, es streichelnd, in Ehren haltend... ich stand vollkommen unter ihrem Bann. Ich war überwältigt von einem Gefühl alles überstrahlender Glückseligkeit. Ich wollte mich ihr vollständig ausliefern, sie mich ganz und gar besitzen lassen... sie ihren Willen mit mir haben lassen und ihr auf jede Weise Vergnügen zu bereiten, die ihr gefiel. Ich hätte nie gedacht, daß ich so für eine Hyäne fühlen könnte, aber sie war nicht irgendeine Hyäne. Ihr Vergnügen zu bereiten, wäre mein eigenes größtes Vergnügen. Ich würde alles für sie tun. Ich würde für sie sterben. Bewußt. Aber ich würde viel lieber für sie leben.


Ich für meinen Teil, lag dort hilflos wimmernd und mich windend, kämpfte verzweifelt dagegen an, das Bewußtsein durch Hyperventilation zu verlieren, weil ich nicht einen Moment davon verpassen wollte, wie sie lässig mein Gesicht und meinen Körper mit ihren Händen erkundete, ihrer Nasenspitze und ihrer Zunge... ihre Zähne knabberten leicht an meiner Haut, ließen mich vor Lust erzittern. Ich kicherte unwillkürlich irre und das Geräusch erschreckte mich -- es war ein verrücktes, rostiges Geräusch, wie ein uraltes Tor, das lange kein Öl gesehen hatte und von einem Sturm herumgewirbelt wurde. Aber dieses peinliche Geräusch schien sie nur anzufeuern, weil ich sie lächeln sah und sie knurrte weich, "Oh -- Du magst das, Lieutenant?" Atemlos nickte ich, hechelnd und schluckend... ich versuchte, meinen Schwanz vom wedeln abzuhalten, aber er klopfte wie irre.


Ihre Finger tanzten meine Brust hinunter, Richtung Bauch, wo das Fell dünner war. Sie zog mit einer Fingerspitze um den Haarwirbel über meinem Nabel. Meine Hose wurde ungewöhnlich eng. Sie bemerkte es -- wie hätte sie nicht? -- und biß mit einem leichten lächeln auf ihre Zungenspitze. Sie kratzte mit ihren Klauen langsam rauf und runter, rauf und runter, ihre Knöchel waren unerträglich knapp davor gegen meine pralle Männlichkeit zu streichen.


Mein Bein begann zu beben, widerstand allen Versuchen es zu kontrollieren. "Oh... oh, nein..." jaulte ich kläglich vor Scham, als es hilflos durch die Luft wischte. Meine Pein schien sie nur weiter zu ermutigen und sie kitzelte mich mehr...


Das war überhaupt nicht so, wie die Handbücher es beschrieben! Nach den Experten, sollte Sie nur daliegen, unbewegt, und Er sollte alle möglichen servilen Unterwerfungsgesten vollführen, um sie zu entwaffnen und dann mit ihr so schnell und effizient wie möglich zu kopulieren, und sich dann zurückziehen, bevor sie wieder zu Sinnen kam. Dies war etwas GANZ anderes...


Sie schien ungeheuren Gefallen daran zu finden, mich zu erregen, über den Punkt der Leidensfähigkeit eines Sterblichen hinaus. Jedes stöhnen und keuchen, daß ich äußerte, spornte sie noch weiter an. Sie schien auf eine Weise Spaß daran zu haben, daß es fast ruchlos schien... und ich hatte keine Möglichkeit sie aufzuhalten... aber ich mußte sie aufhalten, irgendwie... ich war mir sicher, wenn nicht, dann würde ich mich entweder ergießen oder ohnmächtig werden...


"Bitte, Milady," bat ich mit ersticktem Flüstern, "Ich halte es nicht mehr aus..."


"Gut," flüsterte sie zurück und stieß ihre Lippen auf meine, als sie ihren Körper um mich wickelte.


Das ist der Punkt, an dem ich normalerweise aufwachte...


Wieder und wieder und wieder dieses Szenario -- oder ein ähnliches -- durchgespielt, die ganze Nacht, jedes Mal, wenn ich versuchte, die Augen zu schließen. Am Morgen war ich ein elendes, nervöses Wrack, das kein Kaffee der Welt richten konnte.


"Ooh, Lieutenant -- sie sehen aber schlimm aus, heute Morgen!" beobachtete Horn, als er sich neben mir auf die Bank setzte. Gegen mein besseres Wissen und vielleicht wegen des extremen Schlafentzugs, weihte ich ihn ein, in das was passiert war und meinen traurigen Zustand verursacht hatte.


"Ich habe letzte Nacht kein Auge zugemacht... jedes Mal, wenn ich meine Augen schloß, hatte ich einen... erotischen Traum... von IHR." gestand ich und schloß mit dem gequälten Jammern "-- es war schrecklich!"


Er schürzte seine Lippen und sagte zu mir, "Sie wissen schon, daß Sie dies noch weiter auf die "schwul" Seite der Skala bringt, oder?"


ICH BIN NICHT SCHWUL!" bestand ich ärgerlich und sackte dann zusammen. Wenn ich schwul wäre, dann würde dies nicht passieren... ich legte meinen Kopf in meine Hände. "Ich sehe schon, warum Sie das denken könnten, aber glauben Sie mir, ich bin nicht schwul. Ich bin nur nicht sehr glücklich." Ich seufzte. "Ich bin sicher, daß irgendjemand, irgendwo zu einem Zeitpunkt in der Geschichte jemand weniger glücklich war als ich, aber..."


Horn zuckte die Schultern. "Sieh mal, Kumpel -- warum -- bringen Sie es jetzt nicht einfach hinter sich?"


Ich drehte mich erschreckt zu ihm um. "H--! Hinter mich bringen? Herr im Himmel, Horn -- kann Ihre Einhorn Lizenz widerrufen werden?! Hinter mich bringen --! Was ist das denn für ein Ratschlag? Das muß jetzt der schlechteste Ratschlag sein, den ich je gehört habe! Wie können Sie nur so etwas vorschlagen?"


Ich schüttelte mich in einem Versuch, diesen übelkeiterregenden Vorschlag abzuschütteln und hob indigniert meine Nase. "Dass Sie es nur wissen, falls, WENN -- Ihre Hoheit und ich unsere Vereinigung vollziehen -- NACH unserer Hochzeit -- dann wird es ausgesucht romantisch sein... nicht ein schnelles, heißes und verschwitztes hormonbenebeltes Getümmel in den Büschen!"


Er hörte mir höflich zu und als ich aufhörte zu sprechen, sagte er mir, "Nun, wenn Sie nicht bald echtes Interesse an ihr zeigen, dann werden Sie keine Hoheit haben, mit der sie ausgesucht romantisch sein können..."


"Haben Sie nicht gehört, was ich Ihnen letzte Nacht gesagt habe?" unterbrach ich irritiert. "Es ist für mich nicht sicher, --"


"Das habe ich verstanden," nickte er, "und ich habe auch etwas anderes gehört -- sie sprach mit ihrer Schwester, nachdem ich ihr von Vyschuss und Jinjur erzählt hatte, und sie sagte --"


Ich ging in die Luft, "SIE HABEN IHR VON DEN BOBBITT ZWILLINGEN ERZÄHLT?!"


Nun, ich hatte es vermieden, ihr irgendetwas von ihren entfernten Kusinen zu erzählen, hauptsächlich, um ihr keine Angst zu machen, aber auc, weil ich mir gedacht hatte, daß, wenn sie wüßte, es gäbe alternative Erben, sie vielleicht nicht so willig meinen Plänen gefolgt wäre. Ich log sie nicht an, ich beging nur den Irrtum der Unterlassung. Aber jetzt war die Katze aus dem Sack und ich konnte mir vorstellen was ihre Reaktion war -- ich war mir ziemlich sicher, es würde meinem Traum nicht besonders ähneln --


Ich griff mir in die Haare und kreischt Horn vor Entsetzen an, "DAS KOMMT DABEI HERAUS, WENN ICH IHNEN VERTRAUE! WARUM -- WARUM -- WARUM TUEN SIE SO ETWAS?!"


Er schaute düster. "Sie hätte es herausgefunden, sobald wir in Kiyanti eintreffen," erinnerte er mich, "und Sie haben mir befohlen, ihr alles zu erzählen, also habe ich ihr die Wahrheit gesagt. Was etwas ist, das Sie mal versuchen sollten. Jetzt spricht sie davon, alles abzublasen --"


Ich fühlte, wie sich ein schwarzes Loch in meinem Magen öffnete und alle meine Organe in seinen erbarmungslosen Abgrund zog. Zitternd, an meinem Daumen nagend, kauerte ich mich auf der Bank zusammen, wippte vor und zurück, wimmernd, "Oh, das ist schlecht... das ist ja soo schlecht... kein Ausweg, kein Ausweg..." Vielleicht hätte ich nicht so erbärmlich reagiert, wenn ich nicht ganz so erschöpft gewesen wäre, aber wie es aussah, fühlte ich meine ganze Welt um mich herum zusammenstürzen.


Horn beugte sich vor und klopfte mir auf die Schulter. "Was ich Ihnen zu sagen versuche --" sagte er ermutigend, "--falls sie fühlt, daß Sie wirklich in ihr als Person interessiert wären und nicht nur als Bauer in Ihrem Großen Spiel, dann könnte sie vielleicht ihre Meinung ändern! Los, sprechen Sie mit ihr --"


"Ich kann nicht! Nicht jetzt!" bestand ich. "Vielleicht in ein paar Tagen, wenn --"


"Sie HABEN keine paar Tage, Kumpel!" knurrte Horn mich an. "Was ist schlimmer -- ein Frühstart mit einem Mädchen, mit dem Sie die Chance haben glücklich zu werden -- oder verheiratet zu sein mit einer von den Eierquetschern? Sie haben die Wahl."


Ich fragte mich, was genau er ihre Schwester hatte sagen hören...?


"Sprechen Sie einfach mit ihr," drängte er, "Wie schwer kann es schon werden?"


Ich zuckte unbehaglich die Schultern. "Sie wissen gar nicht, wie schwer das ist..."


Ich erhob mich vom Tisch und ging zu meinem Zelt, um zu packen. Horn folgte mir.


Horn warf den Kopf hoch und bemerkte, "Hören Sie -- Sie haben Ihr ganzes Leben mit Frauen zusammengearbeitet! Warum war das bisher nie ein Problem für Sie?"


Ich warf ihm einen Blick über die Schulter zu. "Sie haben die Frauen gesehen, mit denen ich arbeite, richtig?"


Ich konnte mir wirklich nicht vorstellen, die Dinge von denen ich geträumt hatte, mit einer von diesen Gorgonen zu tun. Aber mit ihr...! könnte ich es die ganze Nacht tun...


Dann winkte ich ihm zu. "Ach, lassen Sie mich alleine, Horn! Ich kann mich jetzt nicht davon ablenken lassen --! Ich habe zu viele andere Sachen, über die ich nachdenken muß! Ich muß sie sicher nach Kiyanti bringen, sie auf die Prüfungen vorbereiten, denen sie sich stellen muß, und sicherstellen, daß sie offiziell als Erbin bestätigt wird!" Ich schüttelte meinen Kopf, als würde ich versuchen, eine Maus von meinem Ohr abzuschütteln. "Ich muß mich auf all das konzentrieren, nicht darauf, was für einen süßen Hintern sie hat und wie sehr ich sie --" Ich begann, die Aktion zu zeigen, die ich im Sinn hatte.


"Schon gut! Schon gut!" bellte Horn, hielt die Pfoten hoch und kniff die Augen zusammen, um das Bild, das ich heraufbeschwor, aus seinen Gedanken zu vertreiben. "Sie haben gewonnen! Ich unterhalte sie weiter mit meinem umwerfenden Witz und Charm!" Dann schüttelte er sich und warf mir einen Blick voller Abscheu und Ekel zu. "Ich kann es wirklich nicht abwarten, bis das alles vorbei ist und Sie wieder der emotionslose Lieutenant sind, den wir alle kennen und hassen!"


"Danke sehr, Horn," grinste ich, wie ein kleiner Junge, die Hand auf meiner Brust, "ich wußte, sie würden verstehen...!





Copyright by, Kathryn Garrison Kellogg

0 Ansichten

@ 2019 Erstellt mit Wix.com